Tel: 030 - 816 14 800


Tipps zum Einpacken

Unsere Mitarbeiter sind nach speziellen Packerschulungen mit der gebotenen Vorsicht in der Lage, wertvolles Porzellan, feine Sektkelche, Glaslüster, Porzellanpuppen und ähnliche, leicht zu beschädigende Gegenstände fachgerecht einzupacken. Aber das Ein- und Auspacken des gesamten Hausrates ist mit fest angestellten Mitarbeitern eine teuere Angelegenheit.
Sie können entscheiden, ob Sie ggf. nur Glas, Porzellan, Bilder und besonders bruchgefährdete Gegenstände von unseren Mitarbeitern ein- und auspacken lassen oder ob Sie das gesamte Ein- und Auspacken selber übernehmen.
Nach den Haftungs- und Transportversicherungsbedingungen gilt - vereinfacht gesagt:
"Wer packt, der haftet!"

Wenn - und dieses Risiko besteht durchaus - nach dem Auspacken die Ecke des Weinglases fehlt oder ein teures Glas einen Sprung hat, wird die Versicherung des Möbelspediteurs immer auf die allgemeinen Haftungsgrundsätze des HGB verweisen. Wenn dagegen einem Mitarbeiter der Möbelspedition durch einen unglücklichen Zufall ein Karton aus der Hand fallen sollte, greift die Haftung selbstverständlich voll.
Im Folgenden haben wir Ihnen als Hilfestellung einige Grundsätze und allgemeine Hinweise für das Verpacken von Glas, Porzellan, Bildern und empfindlichen Oberflächen zusammengestellt.

Professionelle Tipps zum Ein- und Verpacken

  • Allgemeines:
    Legen Sie eine weiche Decke auf den Tisch, auf dem Sie Glas, Porzellan oder Geschirr verpacken. Verwenden Sie nur weißes Pack- oder Spezialpapier, da Druckerschwärze später nur sehr schwer zu entfernen ist. Nach Möglichkeit nur kleinere Kartons ("Bücher- und Aktenkartons") verwenden. Nur so lässt sich ein gefüllter Geschirrkarton gut bewegen und reißt nicht wegen Überlastung aus.
  • Die Anordnung im Karton:
    Schwere Geschirrteile immer stehend unten im Karton und möglichst in gleicher Höhe einordnen. Zwischenräume ausstopfen und ggf. Zwischendeckel verwenden. In der mittleren Lage in Noppenpapier eingewickelte Tassen und Gläser stapeln und nach einem weiteren Zwischendeckel in der oberen Lage die wertvolleren und leicht zerbrechlichen Gegenstände unterbringen (z.B. Sektgläser). Zum Kartondeckel hin müssen mind. 2 cm frei bleiben, die mit einem Zwischendeckel oder Seidenpapier ausgefüllt werden.
  • Teller/Flaschen:
    Noppenpapier kreuzweise über Eck zwischen einzelne Teller legen und dann je 4-5 Teller zu einem Paket zusammenpacken. Für Wein-, Sekt- oder andere Flaschen können spezielle Flascheneinsätze in die Kartons eingelegt werden, die die einzelnen Stücke jeweils voreinander schützen.
  • Schüsseln, Henkelkannen oder -tassen:
    Am Rand bzw. am Henkel mit einer zusätzlichen Schicht Seidenpapier gegen Bruch schützen.
  • Bücher, Ordner, Schallplatten:
    Nur spezielle Bücherkartons verwenden, die trotz des relativ hohen Gewichts ausreichend stabil und "tragbar" bleiben. Vorsicht: Umzugskartons sind mit wasserlöslichem Leim verarbeitet ... schon nach einem halben Jahr im Keller verlieren sie die Hälfte Ihrer Tragfähigkeit. Bücher und Schallplatten immer stehend und mit dem Rücken zueinander in den Karton packen. Wertvolle Bücher einzeln (oder in kleine größenmäßig passenden Einheiten Einschlagpapier wickeln, um ein Ineinanderschieben während des Transportes zu vermeiden). Freiräume im Karton mit leichten, weichen Gegenständen ausfüllen (Kissen, Decken).
  • Matratzen, Bettzeug, Sofa, Sessel:
    Für diese Gegenstände gibt es spezielle Kunststofffolienverpackungen, die während des Transportes oder bei einer Einlagerung vor Verschmutzung und Beschädigung schützen.
  • Auf Bügeln hängende Bekleidung:
    Wir bieten auf Wunsch stabile, geschlossene Holzkleiderbehälter an, in die am Umzugstag Ihre Kleidung aus dem Schrank heraus umgehängt werden kann. Wenn Ihr Schrank dann in der neuen Wohnung wieder aufgebaut ist, hängen wir die Kleidung einfach zurück und Sie sparen sich aufwendiges Bügeln und ähnliche Mehrarbeit. Wenn Sie sich einen neuen Kleiderschrank besorgen, der erst nach dem Umzug geliefert werden kann, leihen wir Ihnen auch stabile Faltkleiderkisten mit einer Metall-Kleiderstange für je 50 cm hängende Kleidung.
  • Empfindliche Gegenstände:
    Besonders transportgefährdete und wertvolle Gegenstände (antike Kleinmöbel, Möbel mit sehr empfindlicher Oberfläche wie z.B. einer Hochglanzlackierung, Lampen, Lüster, Standuhren, Fernseher etc.) sollten - falls die Originalverpackung nicht mehr vorhanden ist - sorgfältig in Luftpolsterfolie oder Papierpackdecken eingewickelt und verklebt werden.
  • Bilder etc.:
    Bilder, Spiegel, Glas- und Marmorplatten werden vorsichtig und ausreichend dick in Luftpolsterfolie oder Papierpackdecken eingeschlagen. Dann werden die Ecken mit in der Größe variablen Bilderkartons geschützt. Diese Gegenstände dürfen nur senkrecht stehend und fest an der Außenwand des LKW fixiert transportiert werden. Für wertvollere Bilder sollten nur exakt auf die Bildgröße anpassbare Bildervariabel in Kombination mit Papierpackdecken verwendet werden